Erektionsstörungen und Erbkrankheiten: 3 Anzeichen dafür, dass Ihre Familie irgendwann betroffen sein könnte

Vor allem erektile Dysfunktion und allgemeine sexuelle Leistungsstörungen sind weitaus häufiger als bisher angenommen.

Eine erektile Dysfunktion ist definiert als die andauernde und wiederholte Unfähigkeit, eine angemessene Erektion für die sexuelle Leistung zu erreichen oder aufrechtzuerhalten.

In der Regel sprechen Patienten nicht mit einem Hausarzt über sexuelle Leistungsstörungen, basierend auf der Hypothese, dass dies nicht seine Aufgabe ist und sie befürchten, ihr Image zu schädigen, aber kennen Sie die wichtigsten Informationen dazu?

Die Frauen drehen ihn nicht O

Ursachen und Risikofaktoren für erektile Dysfunktion

Viele Krankheiten und Probleme können zu sexuellen Leistungsstörungen führen. In der Vergangenheit wurden diese Faktoren nach ihren Quellen klassifiziert: emotional – psychisch und physisch – physisch.

Heute ist uns bewusst, dass diese Klassifizierung künstlich ist, da die Verbindung zwischen Selbst und Körper sehr eng und untrennbar ist.

  • Psychischer Stress: wie persönliche und eheliche Probleme, Angst vor sexueller Leistung (Angst vor sexuellem Versagen usw.).
  • Einige häufige Krankheiten sind: Diabetes, Bluthochdruck, Hyperlipidämie, Verkalkung und Arteriosklerose im Körper. Der gemeinsame Nenner dieser Krankheiten ist, dass sie alle den Blutfluss zum Penis beeinflussen und daher die sexuelle Leistungsfähigkeit beeinträchtigen und zu erektiler Dysfunktion führen können.
  • Einige Arten von Medikamenten: Gleiches gilt für Medikamente zur Behandlung der oben genannten Krankheiten (Betablocker, Medikamente zur Verringerung der Fettkonzentration, Diuretika und andere).
  • Innervationsprobleme: z. B. nach einem Bandscheibenvorfall in der Wirbelsäule, nach einer Beckenoperation oder einer Strahlentherapie.

Wie von potenzpillenschweiz.com gemeldet, depressionen und Angstzustände sind sehr häufige Krankheiten, und eines der häufigsten Symptome ist eine verminderte Libido und eine verminderte sexuelle Leistungsfähigkeit. Auch die Behandlung mit modernen Arzneimitteln, optional mit Serotonin-Wiederaufnahmehemmern, verschlimmert das Problem, und dies ist eine der Nebenwirkungen dieser Arzneimittel.

Herzkrankheiten und ihre Behandlungen: Sie können auch die sexuelle Leistungsfähigkeit beeinträchtigen. Es ist heute bekannt, dass eine Person, die einen Herzinfarkt hatte, zum normalen Sex zurückkehren kann, aber nur Hilfe und Ermutigung benötigt.

Medikamente wie Beruhigungsmittel, Magensäure, Chemotherapie und verschiedene Hormone können die sexuelle Leistungsfähigkeit beeinträchtigen

Eine Vielzahl von Behandlungen hilft bei erektiler Dysfunktion. Sie beinhalten:

1- Arzneimittel

Die erste heute allgemein bekannte Behandlungslinie ist Viagra / Sildenafil / Viagra, Vardenafil / Levitra oder Cialis (Tadalafil / Cialis).

Diese Medikamente werden in Apotheken verkauft, und jeder Arzt kann sie in geeigneten Fällen geben.

Nebenwirkungen von Medikamenten zur Behandlung der erektilen Dysfunktion

Diese Medikamente haben leichte und vorübergehende Nebenwirkungen, einschließlich:

  • Milde Rötung der Wangen
  • Eine leichte Blutdrucksenkung spiegelt sich in Schwindelgefühlen und einem leichten Gefühl von Schwäche und Übelkeit wider.

Die meisten dieser Symptome verschwinden und verschwinden, bevor der Sex beginnt (nach ungefähr einer Stunde). Es gab fast keine Patienten, deren Nebenwirkungen so schwerwiegend waren, dass sie sie nicht wieder einnehmen würden.

Es ist jedoch strengstens verboten, diese Medikamente zusammen mit nitrathaltigen Medikamenten (Medikamente zur Erhöhung des Blutflusses in den Herzkranzgefäßen von Herzpatienten) einzunehmen, und es ist auch verboten, sie für Personen einzunehmen, denen es nicht gestattet ist, einen physischen, medizinischen und psychischen Status zu haben , Sex haben.

2. Testosteron

Dieses Hormon ist ein Regulator der Libido. In einigen Fällen von erektiler Dysfunktion kann es den Ärzten empfehlen, Tests durchzuführen, um die Konzentration im Blut zu bestimmen. Wenn sich herausstellt, dass die Konzentration niedrig ist, empfehlen die Ärzte Alternativen zu Testosteron als geeignete Behandlung.

Manchmal können Ärzte eine Doppelbehandlung mit Viagra und Testosteronersatzstoffen verschreiben, die wirksam sein kann.

Eine Person, die eines dieser Medikamente nicht oral einnehmen kann, oder eine Person, bei der nachgewiesen wurde, dass sie dieses Medikament nicht einnimmt, kann durch direkte Injektion in die Schwellkörper unterstützt werden, wobei Wirkstoffe in die Blutgefäße injiziert werden.

Es ist auch möglich, eine spezielle Pumpe (Vakuumpumpe) zu verwenden, die eine starke Erektion erzeugt, die durch einen Ring an der Basis des Penis gespeichert wird.

Eine weitere heute verfügbare Behandlung ist die direkte Injektion von Prostadil (einem Vasodilatator) in die Harnröhre, die in jüngster wissenschaftlicher Forschung zufriedenstellende Ergebnisse erbracht hat.

3. Chirurgie

Wenn alle oben genannten Behandlungsmethoden für erektile Dysfunktion fehlschlagen, wird empfohlen, eine Operation in Betracht zu ziehen, wie zum Beispiel:

Das Verfahren zur Implantation des Penis: Diese Operation ist einfach und die Erfolgsquote ist sehr gut. Die Einbeziehung des Hausarztes (Hausarztes)

im Entscheidungsprozess und bei therapeutischen Maßnahmen erhöhen sich die Erfolgschancen sowie die Bereitschaft von Therapeuten und deren

Partner zu behandeln.

Die Revaskularisation des Penis ist eine weitere Operation, die mit relativ geringen Erfolgsraten durchgeführt werden kann. In einigen speziellen Fällen kann dieser Prozess effektiv sein

Behandlung.
Der Hausarzt muss diese Zustände diagnostizieren und kann sie höchstwahrscheinlich behandeln. In jedem großen Krankenhaus gibt es jedoch Kliniken, die auf die Behandlung von erektiler Dysfunktion und Schwäche spezialisiert sind

Ratus Schuepp

6 thoughts on “Erektionsstörungen und Erbkrankheiten: 3 Anzeichen dafür, dass Ihre Familie irgendwann betroffen sein könnte

  1. Leider war ich in den letzten vierzehn Jahren in einer geschlechtslosen Ehe und hatte mehrere Male während der Masturbation eine erektile Dysfunktion. Da man besorgt ist, außerhalb der Ehe Befriedigung zu suchen, gibt es wenig Wissen über Medikamente oder Verfahren, um das Problem zu beheben. Meine Gesundheit ist sehr gut, aber im Alter von 63 Jahren scheitern meine eigenen Versuche.

  2. Ich hatte einen Hoden wegen fortgeschrittenem Hodenkrebs entfernt. Mir wurde gesagt, dass ich mit einem Hoden mein Sexualleben wieder aufnehmen könne. Ich war nicht in der Lage, eine gleich bleibende Erektion zu bekommen. Meine Erektionen sind nach dieser Prozedur sehr schwach. Es ist etwas, das mich verärgert.

  3. Das Schlimmste an erektiler Dysfunktion ist nicht, was es Ihnen antut, sondern was es Ihrer Beziehung antut. Wenn Sie Ihrer Frau wirklich gefallen wollen und Sie nichts dagegen tun können. Wenn du den Ausdruck der Enttäuschung in ihren Augen siehst, fragst du dich, wie lange du durchhalten kannst, ohne dass sie jemand anderen will. Sie würden alles tun, um der Mann zu sein, der Sie früher waren!

  4. Ich hatte eine erektile Dysfunktion, als ich in Rom war. Ich hatte mehrere Tage nicht geschlafen. Ich nahm viele harte Drogen wie Kokain und Heroin. Ich fand eine Vergänglichkeit, die es mir ermöglichte, mit ihr Sex für Drogen zu haben. Ich versuchte zu fornizieren und konnte nicht aufrecht bleiben. Es war der peinlichste Teil meiner Reise.

  5. Erektionsstörungen betreffen weltweit einen großen Teil der Männer. Ich war ein Mann, der einige Zeit unter diesem Problem litt. Bei so vielen Zweifeln fand ich schließlich die Lösung. Die Ursache war der intensive Wunsch, dem Partner jederzeit zu gefallen, dieser Faktor ließ mich nicht entspannen und war angespannt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.